Bluthochdruck und Salz

Auch in der Liste der zehn Tipps, um es am besten gar nicht erst zu Bluthochdruck kommen zu lassen bzw. auf natürliche Art und Weise etwas gegen einen zu hohen Blutdruck zu machen, steht er drin, der Tipp weniger Salz zu essen. Statt zu Salz solle öfters mal zu Kräutern gegriffen werden. Salz gilt als ein probates Mittel, um den Bluthochdruck natürlich zu senken oder ihn zumindest im Schach zu halten.

  • Fakt ist, dass Salz für unseren Körper auch sehr wichtig ist. Unser Körper braucht Salz, um den Flüssigkeitshaushalt aufrecht zu halten. Salz ist sogar dazu da, um den Blutdruck zu regulieren. Unser Körper braucht eben eine bestimmte Salzkonzentration.
  • Fakt ist auch, dass in fast allem, was wir essen, insbesondere in Fertigprodukten, Salz enthalten ist. Daher ist es doch recht einfach, seinen täglichen Salzbedarf durch die normale Nahrungszufuhr zu decken. Es ist sogar sehr leicht möglich, insbesondere wenn man viele Fertigprodukte konsumiert, schnell über der empfohlenen Tagesmenge zu liegen.

Wieviel Salz pro Tag wird empfohlen?

Es gibt verschiedene Mengen an Salz, die empfohlen werden. So gibt es das Bundesinstitut für Risikobewertung, das mit 3,8 Gramm Kochsalz am Tag pro Erwachsenen recht niedrig liegt. Schon die Deutsche Gesellschaft für Ernährung in Bonn ist der Meinung, dass wir maximal nur sechs Gramm Salz zu uns nehmen sollten. Damit liegt die Ernährungsgesellschaft über den Wert, denn das Amt für Risikobewertung nennt.

Empfohlene Salzmenge pro Tag

  • 3,8 Gramm Salz / Tag (Bundesinstitut für Riskiobewertung)
  • 6,0 Gramm Salz / Tag (Deutsche Gesellschaft für Ernährung)

Wie viel Salz essen wir pro Tag?

Im Schnitt liegen wir aber über beiden Werten. Ernährungsexperten gehen davon aus, dass wir Deutschen jeden Tag viel zu viel Salz Essen und Trinken. Statt 3,8 bzw. 6 Gramm sind es bei Frauen im Durchschnitt 8,4 Gramm Salz pro Tag und bei Männern sogar 10 Gramm.

  • Frauen essen 8,4 Gramm Salz pro Tag.
  • Männer essen 10,0 Gramm Salz pro Tag.

Ist zu viel Salz ungesund?

Darüber, ob zu viel Salz in unserem Essen wirklich ungesund ist, gibt es wohl tatsächlich zwei Meinungen. Es gibt Ärzte und Experten, die beantworten die Frage, ob Salz ungesund ist, mit einem dicken Ja und benennen ein zu salzreiches Leben bei den Risikofaktoren für Herzinfarkt und Schlaganfall. Denn ein Übermaß an Salz in unserem Essen würde den Blutdruck erhöhen.

Es gibt aber auch Fachleute bzw. Wissenschaftler, die anführen, dass Salz im Essen zwar dazu führen könne, dass der Blutdruck in die Höhe geht, aber eben nicht bei jedem Menschen, sondern nur bei Menschen, die salzsensitiv seien. Nicht jeder, so wird aufgeführt reagiere auf zu viel Salz mit einem erhöhten Blutdruck.

Wie viel Menschen sind salzsensibel?

Leider ist es aber so, dass die Zahl der salzsensiblen Menschen in unserem Land nicht bei einem verschwindend geringen Prozentsatz liegt, sondern er ist doch wohl sehr hoch. Es gibt eine Studie, die genau unter die Lupe genommen hat, wie Bluthochdruckpatienten aber eben auch Menschen, mit gesunden Blutdruck auf Salz reagieren. Bei den Bluthochdruckpatienten waren 30 bis 50 Prozent Salzsensitiv. Wenn diese also zu viel Salz gegessen haben, ging der Blutdruck tatsächlich in der Höhe. Damit dürfte die Zahl der Betroffenen bei einem von drei bzw. jedem Zweiten liegen.

Bei Menschen, die einen normalen Blutdruck haben, also nicht unter zu hohen Blutdruckwerten leiden, waren es 10 bis 20 Prozent, die auf zu viel Salz im Essen mit erhöhten Werten reagierten. Damit zählt auch bei gesunden Menschen (meint in diesem Fall eben Menschen mit normalen Blutdruckwerten) jeder zehnte bis jeder fünfte betroffen.

Wer ist salzsensibel?

Leider gibt es zu den ganzen Statistiken eine schlechte Nachricht: Es gibt keinen echten Test darauf, wer nun salzsensibel ist und wer zur Gruppe der Non-Respondern gehört. Jedenfalls keine Tests, die sich einfach, schnell und dazu natürlich auch kostenbewusst anwenden lassen. Daher gilt weiterhin, dass man es, gerade bei einem hohen Blutdruck mit dem Salz auf keinen Fall übertreiben sollte und sich besser an die oben genannten Richtwerte halten sollte.

Man sollte auch unbedingt auf seinen eigenen Körper hören. Zwar sagt dieser einem nicht zuverlässig, ob einem Salz gar nichts ausmacht und dem eigenen Blutdruck sogar das Schlecken eines Salzsteins nichts ausmachen würde, der Körper ist aber durchaus in der Lage zu signalisieren, wenn man zu viel Salz gegessen hat. Das fehlen von Signalen bedeutet aber eben im Umkehrschluss nicht, dass alles ok ist. Das tückische am Bluthochdruck ist eben, dass Symptome häufig sehr unspezifisch sind. Wer aber regelmäßig erstmal unerklärlicherweise zum Beispiel unter starken Kopfschmerzen leidet, sollte überlegen, ob nicht zu viel Salz im Essen den Ausschlag gegeben haben könnte. Ein Ernährungstagebuch kann hier durchaus Aufschlüsse geben.

Übrigens lohnt sich ein bewusster Salzkonsum auch in anderen gesundheitlichen Bereichen, so kann auch die Niere von zu viel Salz gesundheitlich beeinträchtigt werden.

Versteckte Salze

Salz ist schon seit jeher ein Konservierungsmittel. Und so findet sich Salz nicht nur in gepöckelten Fleisch oder in Schinken, sondern sehr gerne auch in Dosengemüse. Eigentlich ist Salz fast immer Bestandteil von verarbeiteten Lebensmitteln und zu diesen zählen nicht nur Fertigessen sondern eben auch: Brot, Käse, Wurst, Schinken.

Besser auf natriumarmes Mineralwasser setzen

Übrigens können auch unsere Getränke kräftig bei unserer Salzbilanz mitspielen. Es gibt Mineralwasser mit einem sehr hohen Natriumgehalt und eben Wasser, die einen recht niedrigen haben. Hier lässt sich also bereits viel, ohne große Einschränkungen sparen.

Salz ist dennoch wichtig für unsere Gesundheit

Bedenken sollte man aber, dass unser Körper eben auch Salz braucht. Salz wird für die Regulierung des Blutdrucks benötigt, gar kein Salz zu sich zu nehmen führt eben dazu, dass der Blutdruck auch nicht richtig funktioniert. Es ist wohl so, dass auch die Zahl der Stresshormone gefährlich ansteigen können, wenn wir viel zu wenig Salz zu uns nehmen. Zusätzlich besteht wohl auch die Gefahr einer Dehydration (Entwässerung), gerade bei älteren Menschen, die oft zu wenig trinken.

Wer unter Bluthochdruck leidet, sollte seinen Salzkonsum genau im Blick halten und eben die empfohlene Tagesmenge nicht überschreiten. Im Zweifelsfall sollte man unbedingt Rücksprache mit seinem Arzt halten, insbesondere, wenn man eine besonders salzarme Ernährung ins Auge fassen sollte.

Salzwerte einiger Lebensmittel

Produkt Salzgehalt
Aufbackbrötchen ca. 1,1 Gramm
Eine Scheibe Toastbrot ca. 0,4 Gramm
100 Gramm roher Schinken ca. 8 Gramm
100 Gramm gekochter Schinken ca. 2,3 Gramm
Bratwurst ca 2 Gramm
Zwei Wiener Würstchen ca. 1 Gramm
Portion TK Pizza ca. 5 Gramm

Auch Brot und Brötchen enthalten recht viel Salz. Da wundert es nicht, dass wir über ein Viertel unserer täglichen Salzaufnahme bereits durch das Essen von Brot und Brötchen erledigen. 100 Gramm Brot und Brötchen haben je nach Sorte zwischen 0,78 und 1,68 Gramm pro Salz. Ein Brötchen wiegt ca. 50 Gramm, wer zwei Brötchen frühstückt liegt häufig eben bereits bei 0,78 bis 1,68 Gramm Salz.  2 Scheiben Brot, was in etwa eine Portion bedeutet, wiegen ebenfalls um die 100 Gramm.

Leider wird der Salzgehalt in Lebensmittel oftmals eben durch den Natriumgehalt angegeben. Steht auf einem Lebensmittel, dass 1 Gramm Natrium pro 100 Gramm Lebensmittel enthalten ist, klingt das nach wenig Salz. Da 1 Gramm Salz aber 2,5 Gramm Kochsalz entsprechen, ist man schnell an der Grenze der empfohlenen Tagesmenge. Bei vielen Lebensmitteln wird auch angegeben, wieviel Prozent seines täglichen Salzbedarfs man mit dem Verzehr einer Portion decken würde.

1 Gramm Natrium => 2,5 Gramm Kochsalz
1,52 Gramm Natrium => 3,8 Gramm Kochsalz (empfohlene Tagesmenge Bundesinstitut für Riskiobewertung)
2,4 Gramm Natrium => 6,0 Gramm Kochsalz (empfohlene Tagesmenge Deutsche Gesellschaft für Ernährung)

Siehe auch: Salz sparen.